Luftfahrtindustrie, Airbus

Airbus senkt 20-Jahres-Nachfrageprognose

Markus Koch

18.11.2021

Airbus senkte am Samstag seine Prognose für die Gesamtnachfrage nach Verkehrsflugzeugen um 0,5 % im Vergleich zu den Prognosen vor der Pandemie, was durch die besseren Aussichten für Frachtflugzeuge ausgeglichen wurde, da die Flugzeughersteller um den Erstverkauf neuer Frachtflugzeuge kämpfen.

Airbus aktualisierte die vielbeachtete Prognose am Vorabend der Dubai Airshow, wo die angeschlagene Luftfahrtindustrie unter dem Verlust von zwei Wachstumsjahren durch COVID-19 leidet, und stellte gleichzeitig seine neuesten Umweltpläne angesichts des wachsenden Klimadrucks vor.

Airbus rechnet in den nächsten 20 Jahren mit insgesamt 39.020 Auslieferungen von Verkehrsflugzeugen, was nur geringfügig unter den 39.213 liegt, die das Unternehmen in seiner letzten rollierenden Prognose vor zwei Jahren vorausgesagt hatte.

Die Schätzung für kleine Flugzeuge wie das meistverkaufte Modell A320 blieb mit 29.690 Einheiten im Wesentlichen unverändert, aber die Aussichten für Langstreckenjets, die traditionell die Region dominieren, gingen um 3,1 % zurück.

Diese Einschätzung entspricht der von Boeing (NYSE:BA), das im September seine 20-Jahres-Prognose für die Auslieferungen um 1 % gegenüber 2019 gesenkt hat. Dies milderte den größeren Pessimismus von Boeing, da die Krise im Jahr 2020 ihren Höhepunkt erreichte.

Airbus gab etwas schwächere Prognosen für mittelgroße Jets ab – ein wichtiges Schlachtfeld, zu dem auch der A321XLR gehört, das Flugzeug mit der längsten Reichweite und dem größten Volumen. Seine Verkäufe haben Boeing am oberen Ende der kürzlich in Schwierigkeiten geratenen 737 MAX-Reihe Kopfzerbrechen bereitet.

Nach zwei Jahren COVID-bedingter Reisebeschränkungen senkte Airbus seine Prognose für das durchschnittliche jährliche Wachstum des Passagieraufkommens über 20 Jahre von 4,3 % im Jahr vor der Pandemie 2019 auf 3,9 %.

Das Verkehrsaufkommen und die Gewinne der Fluggesellschaften bestimmen das Tempo der Flugzeugbestellungen.

“Wir haben wegen der Pandemie praktisch zwei Jahre Verkehrswachstum verloren”, sagte Christian Scherer, Chief Commercial Officer von Airbus.

Dennoch hob Airbus seine 20-Jahres-Prognose für die Auslieferung von Frachtflugzeugen um 2,9 % auf 880 Einheiten an und sagte eine baldige Bestellung eines neuen A350-Frachters voraus. Boeing teilte mit, dass es sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit potenziellen Käufern für sein neues Frachtflugzeug 777X befindet.

Airbus erklärte, dass ein steigender Anteil der Gesamtauslieferungen von Flugzeugen auf den Ersatz bereits auf dem Markt befindlicher Jets abzielt und nicht auf die jüngst gebremsten Wachstumspläne vieler Fluggesellschaften.

Diese Betonung spiegelt die Erwartung wider, dass die Fluggesellschaften weniger effiziente Jets nach COVID-19 früher ausmustern werden, spricht aber auch einen heiklen Punkt für die Branche an, da einige Umweltgruppen die ihrer Meinung nach übermäßige Expansion angreifen.

Nach Angaben von Airbus werden 39 % der Auslieferungen ältere Flugzeuge mit höheren Emissionen ersetzen, während in einer früheren Prognose noch von 36 % ausgegangen wurde.

Die schnelleren Ausmusterungen beunruhigen einige Zulieferer und Leasinggeber, die befürchten, dass die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Flugzeuge sinkt und ihnen dadurch Serviceeinnahmen entgehen oder die Abschreibungskosten in die Höhe getrieben werden.

Scherer wies die Kritik der Zulieferer an den Plänen von Airbus, die Produktion in den kommenden Jahren zu erhöhen, mit der Begründung zurück, dass dies nicht zu einer Überschwemmung des Marktes, sondern zur Modernisierung der Flotten und zur Verringerung der Emissionen führen werde.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus