Gesundheit, Automatisierung

Das beste Investment in die fortschreitende Automatisierung. Dieses Geschäftsmodell zielt auf einen Milliardenmarkt.

Jörg P. Schulte

4. Mai 2021

Ein früher Einstieg zahlt sich hier voll aus. Tevano ist der weltweiten Automatisierungswelle gleich mehrere Schritte voraus.

Immer mehr einfache Arbeiten werden von Computern übernommen. Nicht nur im IT-Bereich ist das so, auch beim Service wird der Faktor Mensch immer weiter verdrängt. Der neueste Trend aus Nordamerika zielt nun auf die Automatisierung durch Terminals. Wer einmal bei McDonalds essen war weiß, dass die Bestellung in vielen Fast Food Restaurants nicht mehr an der Kasse stattfindet, sondern über den Automaten am Eingang.

McDonalds ist nur eines der Unternehmen, die mit den Terminals mittlerweile Unmengen an Geld sparen – zur Freude der Investoren. Während im Fast-Food-Bereich eine eigenständige Bestellung beinahe schon zum Alltag gehört, schreitet die Automatisierung nun auch in anderen Bereichen voran.

Ein Unternehmen tritt dabei in Nordamerika ganz besonders in den Vordergrund: Tevano Systems (WKN: A2QQTE – ISIN: CA88165V1076). Die pfiffigen Amerikaner wollen mit schneller Expansion und gezielten Investments zu einem großen Player in dem Bereich aufsteigen. Dies ist zwar mit Hinblick auf die bestehende Konkurrenz nicht ganz einfach. Doch die Pandemie hat dem Unternehmen praktischerweise einen enormen Schub gegeben.

Während vielerorts an den Eingängen zu Shopping Malls Angestellte mit Handthermometern die Körpertemperatur der Kunden messen, ist Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) schon mehrere Schritte weiter. Mit dem Health Shield konnte man jüngst eine Lösung präsentieren, die in Form eines Terminals den Gesundheits-Check-Up der Kunden und Mitarbeiter automatisch durchführt.

Bereits in kürzester Zeit konnte man so mehrere Shopping Malls als Kunden gewinnen, die damit erheblich an Personal sparen können. Und doch ist der für die Endkunden sichtbare Teil nur ein winziger Bereich des Health Shield Geschäftsmodell. Während am Eingang von Supermärkten die Einkäufer untersucht werden, stehen die Geräte auch an den Hintereingängen bereit und sorgen dafür, dass die Angestellten nur dann eingelassen werden, wenn sie wirklich gesund sind.

Was ist der Health Shield – Eine kurze Erklärung:

Bevor wir auf das Terminal und Kiosk-Geschäftsmodell von Tevano Systems eingehen, möchten wir den Health Shield unseren Lesern noch einmal etwas genauer erklären. Das Gerät sieht aus wie ein übliches Check-In-Terminal, wie man sie bspw. an Flughäfen findet. Berührungslos können die Nutzer des Geräts sofortige Selbstprüfungen an Eingängen und Teststationen vornehmen. Das Health Shield misst dabei die Körpertemperatur in weniger als einer Sekunde, überprüft das ordnungsgemäße Tragen einer Gesichtsmaske und gibt Mithilfe der eingebauten Gesichtserkennungstechnologie und seinen Infrarotsensoren grünes Licht.

Künstliche Intelligenz verbindet diese gesammelten Daten in Echtzeit. Sollten Probleme auftreten, gibt das Gerät über die eingebauten Lautsprecher Hinweise zur Verhaltensweise, oder verwehrt dem Nutzer gleich ganz den Zutritt.

Mit seiner Kiosk- und Bildschirmtechnologie wird Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) dazu beitragen, dass wir in der neuen Realität sicherer leben, arbeiten und spielen können. Health Shield reduziert oder eliminiert unnötige menschliche Interaktionen, minimiert den menschlichen Kontakt mit womöglich kontaminierten Oberflächen und ermöglicht sofortige Integritätsprüfungen.

Die unmittelbaren Erfolge geben Tevano recht. Kaum installiert, konnte die Früherkennung einer Coronainfektion eines Angestellten von BST Transportation diesen davon abhalten, möglicherweise seine Kollegen zu infizieren. Die wirtschaftlichen Folgen eines internen Firmen-Lockdowns oder einer Unterbrechung der Lieferketten wären für das in Kanada operierende Logistikunternehmen fatal gewesen.

Tevano Systems kann somit definitiv zu den Gewinnern der Pandemie gezählt werden. Wie einige andere Unternehmen der Hightech-Szene konnten die Kanadier einen Weg finden, die weltweite Krise in einen finanziellen Erfolg umzumünzen. Und dennoch darf man den Umsatzschub durch Corona nur als einen Anstupser für den Ausbau des Kerngeschäfts sehen.

Schon vor der Pandemie bestand das Kerngeschäft von Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) im Aufbau und dem Betrieb von kontaktlosen Zahlungssystemen für die Kioskindustrie. Die Erfahrung in dem Bereich und ein innovatives Denken im Unternehmen erlaubte dem Unternehmen, auf die noch immer andauernde Pandemie schnell zu reagieren. Wer glaubt, dass dieser neue Geschäftsbereich nach dem Ende der Krise wieder zusammenbricht, der irrt allerdings. Denn schon jetzt feilt Tevano Systems an Plänen, um die Analyse-Terminals in einigen Wochen auch für weitere Zwecke nutzen zu können. Dank Gesichtserkennung könnten Angestellte in Zukunft nicht nur auf ihren Gesundheitszustand geprüft werden, sondern das Terminal auch zum Einchecken am Arbeitsplatz nutzen.

Die Aktie freut dies. Seit dem Börsengang Mitte März konnten die Papiere bereits verdoppeln und handeln seit wenigen Tagen auch in Frankfurt unter der WKN A2QQTE. Frühe Investoren können also am kommenden Erfolg noch immer maximal partizipieren.

Dieser Erfolg soll auch jetzt schnell weiter ausgebaut werden. Bei der Health Shield Technologie ist man in seinen Verhandlungen mit Supermärkten und Lebensmittelgeschäften bereits weit fortgeschritten. In British Columbia in Kanada dürften bald tausende Läden den Health Shield im Einsatz haben.

“Wenn wir dies in ein Überwachungssystem umwandeln könnten, würde dies jeder Organisation jeder Größe helfen”, erinnert sich CEO David Bajwa an seine Denkweise zu Beginn der Entwicklung.

Gehen die Fortschritte der jungen Company planmäßig weiter, könnte die Aktie schon bald in einer ganz anderen Liga spielen! Wir meinen daher: So einfach war es selten massive Kursgewinne vorauszusagen! Kaufen Sie also, solange es noch günstig ist!

Health Shield at Lululemon Store

Dies ist keine Corona-Story: das Geschäftsmodell sieht extrem stabil aus

Tevano Systems (Ticker: TEVO – WKN: A2QQTE) ist sich durchaus bewußt, dass die schnellen Profite durch den Health Shield in Coronazeiten nur eine Seite des Erfolgs sind. Die anderen Geschäftsbereiche wurden und werden daher keinesfalls vernachlässigt. Tevanos Kerngeschäft ist wie gesagt das Design und der Betrieb und Vertrieb von Automatisierungs-Terminals.

In zwei Bereichen sticht das Unternehmen hevor: Zum einen arbeitet Tevano über ein Joint Venture, in welchem man selbst 45% hält (die möglicherweise noch auf 50% erweitert werden) mit dem Unternehmen BlocPal zusammen. BlocPal ist der Betreiber von zahlreichen Bitcoin ATMs in Nordamerika und erfährt dort seit Jahren ein stark ansteigendes Umsatzwachstum. Ganz besonders in Las Vegas ist BlocPal mittlerweile so etwas wie der Marktführer mit exzellenten Kontakten zu den Casinos.

Dank des Joint Ventures mit Tevano möchte das Unternehmen demnächst auch in Mexiko weiter expandieren, und dort bis zu 10.000 Terminals installieren. Durch die hohen Gebühren an den Maschinen ein äußerst lukratives Geschäft.

BlocPal

Auf der anderen Seite hat Tevano Systems mit Tevano Intercom ein weiteres spannendes Produkt in Planung. Im Grunde eine Erweiterung des Health Shields, sollen die Intercom-Geräte in erster Linie auf Senioren abzielen. Die Kommunikationsgeräte sollen u.a. in Altersheimen und Seniorenwohnheimen eingesetzt werden, und endlich auch den älteren Menschen eine simple und einfach zu bedienende Kommunikation mit Verwandten ermöglichen.

Die Lösung hat Ähnlichkeit mit Googles Nest oder Amazons Alexa, verfügt allerdings über ein großes Display, was älteren Menschen auf Knopfdruck und ohne große Technikkenntnisse Videocalls erlaubt. Ein zusätzlich installierter Notfall-Knopf soll zudem sicherstellen, dass die Senioren zügig um Hilfe rufen können. Über ein Abonnement-Modell wird das Gerät wohl gegen Ende des Jahres in nordamerikanischen Altersheimen verfügbar sein.

Tevano Kursziel

Großartige Partnerschaften spielen eine wichtige Rolle

Was auffällt, ist die Schnelligkeit mit der Tevano Systems (WKN: A2QQTE) seine Health Shield Technologie entwickeln konnte. Von der Beta-Version im Sommer 2020 bis zur vollständigen Vermarktung im Dezember 2020 dauerte es nur ein halbes Jahr. Beim Tevano Intercom-System dürfte es ähnlich schnell gehen.

Verantwortlich für die Schnelligkeit bei der Entwicklung ist die Tatsache, dass Tevano sich mit zwei Veteranen der Kiosk- und Bildschirmtechnologie zusammengetan hat: Nevatronix und INEX sind in der Technologieszene keine unbeschriebenen Blätter! So hat sich die private Nevatronix mit Zahlungskiosken und Bildschirmlösungen in der globalen Spielebranche einen sehr guten Ruf erarbeitet. Heute finden Sie Nevatronix-Lösungen in über 80% der weltweiten Casinos.

INEX wiederum entwickelt und entwirft seit mehr als zwei Jahrzehnten sehr erfolgreich Kiosk- und Bildschirmsoftwarelösungen. Diese geballte Expertise in Sachen Hard- und Software-Design fließt nun in die Weiterentwicklung der Terminals ein. Heute sind Nevatronix und INEX prominente Teilhaber von Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) , denn beide haben bis dato zusammen mehr als 1 Mio. US-Dollar in Tevano Systems gesteckt.

Doch wie Sie wissen, sind bei neuen Technologien die Akzeptanz und eine exponentiell steigende Nutzerzahl das A und O. Genau hieran arbeitet Tevano seither, was sich schon in Kürze in handfesten Zahlen ausdrücken dürfte. Denn für das Corona-Screening-Gerät, dass im Dezember 2020 sein kommerzielles Debüt feierte, sollten schon bald die ersten offiziellen Verkaufszahlen vorliegen. Dies dürfte der Aktie (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) einen weiteren Push geben, den Anleger über einen frühen Einstieg unbedingt mitnehmen sollten.

Der Health Shield entwickelt sich immer weiter – auch in andere Bereiche

Der erste Markt, den Tevano mit seiner Lösung anging, waren übrigens Einrichtungen für betreutes Wohnen. In diesem Bereich betreten und verlassen üblicherweise sehr viele Personen die Gebäude, zudem werden die Bereiche von Gästen und Mitarbeitern bis hin zu Fahrern frequentiert, die Lebensmittel liefern. Da die Software von Health Shield Cloud-basiert ist, kann ein Tevano-Kunde Geräte an allen Eingängen platzieren. Mit Hilfe der Cloud-Softwarelösungen können mehrere Geräte verwaltet und detaillierte Berichte und Analysen bereitgestellt und protokolliert werden – zentral von einem Ort aus! Außerdem kann das System den Alarm auch als E-Mail oder Textnachricht auslösen, alles eine Frage der Einstellung des Health Shield-Systems. Und ganz wichtig: Health Shield ist Datenschutzfreundlich – personenbezogene Daten werden nicht gespeichert.

Künstliche Intelligenz macht den Unterschied

Genau solche Lösungen braucht es zur Bewältigung der Pandemie, wobei Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) seine Technologie kontinuierlich weiterentwickelt: Unter anderem wurden zuletzt zwei unabhängige KI-Engines in die Geräte implementiert. Dies garantiert, dass die qualitativ hochwertigsten und zuverlässigsten Daten für die Analyse zur Verfügung stehen. Zugleich lässt sich das Health Shield-System immer leichter an unterschiedlichste Betriebsbedingungen und Umgebungen anpassen, was die Einsatzmöglichkeiten über die Zeit vervielfacht.

Weitere Verbesserungen des Cloud-basierten Betriebssystems haben außerdem die Benutzerfreundlichkeit verbessert. Heute bietet Tevano Health Shield-Nutzern einen reibungslosen Rund-um-Service, von der Auslieferung bis zur Integration in die Abläufe des Unternehmens. Einzigartiges Businessmodell dürfte für hohe Umsätze sorgen Kein Wunder also, dass die Kundenliste immer länger wird: So arbeitet Tevano neben Pflegeheimen inzwischen auch mit einem der größten Transportunternehmen Westkanadas zusammen. Tevano setzte Health Shield im gesamten Vertriebs- und Logistiknetzwerk des Großkunden sowie in seinen Büros ein, in denen zahlreiche Personen pro Tag normalerweise ohne Maske eintreten.  Solche und ähnliche Anwendungen lassen sich leicht implementieren: Health Shield lässt sich auch so programmieren, dass es bei eintretenden Personen eine Gesichtserkennung durchführt und diese nur dann eintreten läßt, wenn das Gesicht auch in der Datenbank gefunden wird.

Health Shield im Büro

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie

Für das Health Shield Terminal sieht das Tevano-Management nach der Pandemie zwei überaus interessante Anwendungsbereiche. Der erste ist das Screening am Arbeitsplatz auf hohe Temperaturen aufgrund von Krankheit. Das zweite: Türen entriegeln. Health Shield kann zukünftig als Mitarbeiterverwaltungssystem verwendet werden, um einzelnen Mitarbeitern den Zugang zu bestimmten Bereichen zu ermöglichen, basierend auf der Gesichtserkennung.

Das zeigt, dass Health Shield auch nach der Pandemie für andere Kontrollfunktionen eingesetzt werden kann, was die Zielmärkte schnell in den Multi-Milliardenbereich befördert. Bereits heute wird das Health Shield-Gerät erfolgreich in verschiedenen Branchen
eingesetzt, darunter dem Einzelhandel, Lagerhaltung und Logistik, Unterhaltungsstätten und Langzeitpflegeeinrichtungen. Viele weitere Branchen dürften folgen.

Ausgehend vom westkanadischen Vancouver expandiert Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) nun weiter auf dem nordamerikanischen und europäischen Markt. Im Osten Kanadas wurde in St. Johns, New Brunswick, eine Vertriebszentrale aufgebaut, demnächst soll hier ein ganzes Händler-Netzwerk entstehen. Und in den USA beabsichtigt Tevano seine Vertriebsinitiativen bspw. über Dental TI und Medical TI zu entwickeln. Der bereits seit längerem bestehende Partner aus Indiana beliefert im US-Markt tausende Kunden mit medizinischen und zahnmedizinischen Geräten. Solche und ähnliche Vertriebsschienen werden den Absatz weiter ankurbeln und dafür sorgen, dass Tevano auch weiterhin unter Volllast produziert.
Tevano wächst zum SaaS-Player heran
 Aktuell stellt das Screening-System eine erste Verteidigungslinie im Kampf mit der Pandemie dar. Doch es kommt noch besser: Denn schon heute bindet Tevano den Verkauf seiner Geräte an ein monatliches Abonnement, was die Hightech-Schmiede zugleich zu einem attraktiven SaaS-Player mit ungeahnten Möglichkeiten macht. Jene wiederkehrenden Umsätze sind es, die letztlich den großen Reiz dieses Geschäftsmodells ausmachen, denn Sie ermöglichen enorme Skaleneffekte!  Das zeigt einmal mehr: Die Tevano-Aktie steht erst ganz am Anfang ihrer Reise! Anleger können hier von Anfang an massiv profitieren. Ein konstanter Umsatzflow macht das Geschäft für Anleger umso attraktiver.

Tevano Kursziel

Der Bedarf ist absehbar riesig!

Allein in den USA und Kanada hat Tevano 37.300 Unternehmen identifiziert, die als Zielgruppe in Frage kommen. Das heisst, dass der Hightech-Player laut internen Kalkulationen allein in diesen beiden Märkten rund 144.000 Health Shield-Gerät absetzen könnte, monatliche Abonnements inklusive!

Die Tevano-Lenker denken unter anderem an Hotels, Shopping-Malls, Industriebetriebe und Einrichtungen für betreutes Wohnen, wobei jeder Kunde schätzungsweise 3 bis 10 Geräte einsetzen dürfte, so die Kalkulationen.

Tevano ruft seine potenzielle Klientel deshalb auf: Platzieren Sie Health Shield Terminals an jedem Eingang jedes Geschäfts- und Gewerbegebietes, um Verbraucher und Mitarbeiter zu schützen!

Ungeachtet des zweifelsfreien Bedarfes sollten Investoren von Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) aber auch keine Wunder erwarten: Die Durchdringung der genannten Zielmärkte braucht vor allem zwei Dinge: Zeit und Geld!

Health Shield im Hoteleingang

Im Zuge des aktuell laufenden ersten Roll-outs gehen die Kanadier zunächst ausgewählte Zielmärkte an. Namentlich sind dies Hotels, Resorts & Restaurants, Einkaufszentren, produzierende Unternehmen und Senioren-Pflegeeinrichtungen. Darüber hinaus wird die Company vermehrt auf Channel-Partner, wie die genannte Dental TI, setzen, um neue Märkte zu erschließen.

Das alles geht nicht von heute auf morgen, dürfte sich aber doch schon bald im Zahlenwerk der Gruppe bemerkbar machen. Spätestens dann dürfte die krasse Unterbewertung der Aktie ans Licht kommen.

Hier ist der Grund warum wir für die Tevano-Aktien so extrem bullish sind:

Mittel- und langfristig wird Tevano weitere Zielmärkte und eine heute kaum abschätzbare Skalierung erreichen. Parallel läuft der Ausbau des SaaS (Software as a Service)- und des Lizenzgeschäftes, das aus unserer Sicht der Wachstumstreiber schlechthin werden dürfte.

Darüber hinaus sind weitere Hardwareangebote mit neuen Geräten absehbar, was auch neue White Label- und Branding-Partnerschaften möglich macht. Wundern Sie sich also nicht wenn Sie eines Tages einem Bitcoin ATM Terminal von BlocPal und Tevano gegenüberstehen. Läuft alles nach Plan, haben Sie dann als Tevano-Aktionär vielleicht schon ausgesorgt!

Die bisherige Performance spricht Bände. Noch kann man günstig einsteigen

Tevano (WKN: A2QQTE – Ticker: TEVO) ging erst im März 2021 per Reverse Merger den Weg an die Börse. Zwar gibt es aktuell rund 76 Millionen Tevano-Aktien, doch dieses Bild täuscht. Mehr als 33 Millionen Anteile unterliegen nämlich 24- bis 36-monatigen Verkaufsrestriktionen. Damit sind weit über 40% der Tevano-Aktien auf längere Sicht in festen Händen und es bleibt bei einer überschaubaren Zahl an Papieren, die überhaupt frei handelbar sind. Das sind genau jene Zutaten, die es für explosive Kursbewegungen braucht!

Bei Tevano sollte man jetzt reagieren!

In den kommenden Wochen und Monaten erwarten wir gleich mehrere kursbeeinflussende Katalysatoren, sei es von der Health Shield-Front oder vom Unternehmen selbst. So oder so ist Tevano Systems im Branchenvergleich viel zu günstig bewertet und bietet daher in den kommenden Wochen enormes Aufwärtspotential.

Tevano Kursziel

Tevano Systems: WKN:A2QQTE ISIN:CA88165V1076

Ein Börsenwert von unter 100 Mio. kanadischen Dollar (umgerechnet 65 Mio. Euro) ist unserer Meinung nach definitiv zu wenig für das, was dieses Unternehmen schon jetzt vorweisen kann! Auch charttechnisch steht die Tevano-Aktie gerade erst auf der Startrampe. Kurse von 4 CAD dürften noch im ersten Halbjahr Realität werden.

Verlieren Sie also am besten keine Zeit – aktuell ist die einzige Chance noch günstig zum Zuge zu kommen! Verpassen Sie diese nicht!

 

Disclaimer:

Wichtige Informationen und Pflichtmitteilungen gemäß §86 Wertpapierhandelsgesetzt (WpHG) sowie gemäß Finanzanlageverordnung (FinAnV).

Angaben über den Ersteller/Herausgeber dieser Publikation: Verantwortlich für die Erstellung der Texte und Inhalte dieser Publikation ist die Dot.news Finanzmedien Ltd., Flat 285 – 61 Praed Street, London W21NS, Vereinigtes Königreich.

Wichtige Hinweise zur Erstellung dieser Veröffentlichung:
Diese Veröffentlichung enthält sowohl Tatsachen und Fakten zu den besprochenen Unternehmen, als auch rein subjektive Werturteile, Interpretationen, Schätzungen, Hochrechnungen, Vorhersagen und Preisziele. Diese versuchen wir, möglichst transparent voneinander abzugrenzen, um irreführende Angaben zu vermeiden. Alle unsere Studien stellen grundsätzlich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten da. Konsultiere vor etwaigen Anlageentscheidungen bitte unbedingt in Deutschland oder anderen Ländern gesetzlich zugelassene Berater bei Banken und Finanzdienstleistern. Die wesentlichen Grundlagen und Maßstäbe unserer Werturteile und Bewertungen, der besprochenen Aktien, basieren auf folgender Vorgehensweise: – Beurteilung und Bewertung von Unternehmen nach herkömmlichen Bewertungsmethoden (grundlegender Bewertungsansatz) – Einschätzung des Potentials der zukünftigen Unternehmensentwicklung (Wachstumsansatz) und Hochrechnung auf das entsprechende Bewertungspotential (Kurs-Potential-Analyse) sowie einer möglichen Unternehmens-Aktien-Bewertung aufgrund potentieller Gewinnerwartungen (KGV-Hochrechnung) – Einschätzung des von uns erwarteten Best-Case-Szenarios im absoluten Erfolgsfall des Unternehmens (Blue-Sky-Potential-Ansatz) – Effekt der von uns erwarteten, gesteigerten Bekanntheit der empfohlenen Aktie auf den Aktienkurs durch einen starken Anstieg der Nachfrage am Markt (insbesondere maßgeblich bei marktengen oder neu bzw. erstmals empfohlenen Aktien) aufgrund der von uns oder Dritten veröffentlichten Publikationen (meistens Kaufempfehlungen), (Multiplikator- / Momentum-Effekt, Hype), dadurch überproportional steigende Rendite/Aktienkurs bei entsprechend steigendem Risiko – Technische Analyse des Aktienkurses gemäß gängiger Analyse-Methoden, meist zur Voraussage von Kurs-Signalen (Kauf- oder Verkaufssignal, Ausbruch der Aktie, Festlegung von Kurszielen, Unterstützungs- oder Widerstandsbereichen, erwarteten Mindestbewegungen oder Mindest-Gegenbewegungen, Voraussage von Signalpunkten (wenn-dann), etc.), größtenteils auf der erwarteten Massenpsychologie aufbauend. (technischer Ansatz).

Herkömmliche Bewertungsansätze sind bei jungen oder noch umsatzlosen Unternehmen oft schlecht sinnvoll anwendbar. Daher stützen wir uns bei der Bewertung von solchen Unternehmen tendenziell auf die von uns errechnete Potential-Analyse, sowie die Einschätzung der Nachfrage nach solchen Aktien am Kapitalmarkt. Letztendlich entscheidet der Markt über den Aktienkurs eines Unternehmens. Entsteht durch umfangreiche Empfehlungen einer Aktie, eine exzessive Nachfrage nach dieser, ist es möglich, dass der Aktienkurs bei einem hohen Handelsvolumen überdurchschnittlich steigt. Dies führt zwar zu extremen Gewinnmöglichkeit, erhöht jedoch entsprechend das Risiko einer Blasenbildung mit entsprechendem Kursrückgang. Durch die gesteigerte Volatilität der Aktie in solchen Situationen ergeben sich überdurchschnittliche Gewinn- und Verlust-Möglichkeiten bis hin zum Totalverlust, sowohl in beide Handelsrichtungen, als auch bei wiederkehrenden Gegenbewegungen. Auch solche Marktentwicklungen sind ein wichtiger Teil unserer Handelsempfehlungen und Bewertungsansätze. Diese Publikation befasst sich ausschließlich mit überdurchschnittlich volatilen Werten mit hohem Gewinn- und auch Verlustpotential.

Hinweis zu Informationsquellen:
Die Zuverlässigkeit von Informationsquellen wird von uns vor deren Verwendung ausführlich geprüft und von uns entsprechend ihrer Glaubwürdigkeit und Bedeutung subjektiv bewertet. Dabei entscheiden wir nach eigenen Maßstäben, welche Quellen wir für relevant, zu konservativ oder zu optimistisch halten. Letztendlich legen wir unsere Empfehlungen aufgrund unserer persönlichen Einschätzungen fest. Bei der Informationsbeschaffung greifen wir auf zahlreiche öffentlich zugängliche Quellen zurück wie z.B. Pressemitteilungen, Ad-Hoc-Mitteilungen, Unternehmensmeldungen, Firmenpräsentationen, Publikationen und Artikeln zum besprochenen Unternehmen, gängige Finanzmedien im In- und Ausland sowie auf Unternehmens- oder Branchen-Analysen Dritter. In unseren Publikationen werden ausschließlich öffentlich verfügbare Informationen und Quellen, sowie vom Unternehmen selbst verbreitete Informationen verwendet.

Hinweis zur Haftung:
Die Dot.news Finanzmedien Ltd. und die jeweiligen Redakteure übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Fehler, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte, Versäumnisse oder falsche Angaben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Gesprächen und Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren könnte, wird kategorisch ausgeschlossen. Des weiteren kommt auch keine vertragliche Beziehung zwischen der Dot.news Finanzmedien Ltd. und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Bei den Besprechungen von Unternehmen auf unserer Webseite handelt es sich nicht um Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen. Mit Blick auf ein Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass Webseiten durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Die Dot.news Finanzmedien Ltd. distanziert sich daher ausdrücklich und vollumfänglich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Webseite und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.

Hinweis zu bestehenden Interessenkonflikten:
Der Ersteller dieser Publikation sowie mit ihm verbundene Personen halten Aktien an der empfohlenen Gesellschaft. Außerdem erfolgen für die Erstellung dieser Empfehlung finanzielle Zuwendungen an den Herausgeber und die Redakteure. Der Herausgeber und mit ihm verbundene Personen stellen ausdrücklich klar, dass sie beabsichtigen, im Rahmen und zu jedem Zeitpunkt der Empfehlung, Verkaufsaufträge in der entsprechenden Aktie auszuführen.

Hinweis zum Datenschutz:
Die Dot.news Finanzmedien Ltd. gibt Deine Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung bitten wir Dich, unsere Datenschutzerklärung gründlich zu lesen.

Hinweis zur geographischen Eingrenzung des Angebots:
Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen, insbesondere Staatsbürgern der USA, Kanadas, Australiens oder Großbritanniens. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt in die USA, Großbritannien, Australien oder Kanada oder an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Kanada, USA, Australien oder in Großbritannien haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.

Hinweis zur Handhabe der internen Organisationspflichten:
Aufgrund der geringen Unternehmensgröße des Herausgebers, ist eine interne Kontrolle der Compliance-Prozesse der an dieser Publikation mitwirkenden Mitarbeiter und sonstigen Beteiligten überschaubar.

Hinweis zum Urheberrecht:
Die auf dieser Webseite und auf angeschlossenen Medien (z.B. E-Mail, Twitter, Facebook) veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Fotos und Bilder auf der Webseite dürfen nicht geteilt werden, insofern der Veröffentlicher nicht selbst die Erstrechte bei Fotolia erworben hat. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. Solltest Du etwaige Verstöße bemerken, bitten wir Dich uns darauf hinzuweisen. Beachten bitte: Der Inhalt unserer Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook ist ausschließlich für den oder die bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Du nicht der Adressat dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder dessen gesetzlicher Vertreter sein solltest, beachten bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden.

Die Dot.news Finanzmedien Ltd. hat ihre Tätigkeit gemäß §86 WpHG bei der BaFin angezeigt.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus