Social Media

Facebook spielt Down Under mit schmutzigen Karten

Angela Göpfert-Meier

28. Februar 2021

Facebook Australien

Viele Australier, die es gewohnt sind, die Nachrichten in ihrem Facebook-Feed zu lesen, wachten in den letzten Wochen mit einer Nachrichtenleere auf. Sie mussten auf anderen Portalen surfen, um zu erfahren, dass sich die Fehde zwischen ihrer Regierung und Facebook bis zu dem Punkt verschärft hat, an dem Facebook alle Nachrichteninhalte blockiert hat.

Facebook kündigte an, dass es Nachrichteninhalte in Australien inmitten eines Streits mit der Regierung über ein geplantes Gesetz, genannt Media Bargaining Law, blockieren wird. Der unnachgiebige Social-Media-Riese entschied, dass australische Nutzer vom Ansehen und Teilen lokaler und internationaler Nachrichten blockiert werden, während lokale Verleger vom Teilen oder Posten jeglicher Links auf ihren Seiten eingeschränkt werden.

Regierungsvertreter und Verleger beschuldigten Facebook der Schikane und äußerten Bedenken über den Zugang zu Informationen. Der australische Premierminister Scott Morrison bezeichnete den Schritt des Social-Media-Unternehmens als “ebenso arrogant wie enttäuschend”.

“Diese Aktionen bestätigen nur die Bedenken, die immer mehr Länder über das Verhalten von BigTech-Unternehmen äußern, die denken, sie seien größer als Regierungen und dass die Regeln für sie nicht gelten sollten. Sie mögen die Welt verändern, aber das bedeutet nicht, dass sie sie regieren”, sagte PM Morrison…. auf seiner offiziellen Facebook-Seite.

Der Schritt von Facebook steht im Gegensatz zu Google, das in den letzten Tagen als Reaktion auf den Regulierungsdruck Deals mit Medienkonzernen, darunter Rupert Murdochs News Corp, ausgehandelt hat.

Letzten Monat drohte Google auch damit, seine Suchmaschine in dem Land abzuschalten, um “unpraktikable” Inhaltsgesetze zu vermeiden.

Im Januar sagten Google-Vertreter, dass sie bereit seien, eine große und vielfältige Gruppe von Nachrichtenverlagen für ihren Mehrwert zu bezahlen, aber nicht unter den vorgeschlagenen Regeln, die Zahlungen auch für Links und Snippets vorsahen.

Anfang dieser Woche schloss Google jedoch einen Drei-Jahres-Vertrag ab, nach dem die Marken von News Corp. in den USA und Großbritannien im Google News Showcase erscheinen werden. Der Deal folgt einer früheren Vereinbarung mit zwei anderen australischen Medienunternehmen, Seven West und Nine Entertainment.

Der verpflichtende Verhaltenskodex, der von der Regierung vorgeschlagen wurde, zielt darauf ab, dass die beiden Tech-Giganten die Medienunternehmen des Landes fair für die Verwendung von Nachrichteninhalten bezahlen, die sie von Nachrichtenseiten abschöpfen.

Monatlich nutzen 19 Millionen Australier Google und 17 Millionen loggen sich bei Facebook ein. Zusammen machen sie 81% der Online-Werbung in Australien aus, wobei Facebook 23% dieser Goldmine ausmacht.

Auf der einen Seite verlassen sich Verlage auf Google, um Traffic auf ihre Websites zu bringen; auf der anderen Seite beklagen sie die Tatsache, dass Google alle Werbeeinnahmen auffrisst.

In seiner Entscheidung, die Australier zu sperren, sagte Facebook, dass es im vergangenen Jahr etwa 5,1 Milliarden kostenlose Verweise auf australische Verlage generiert hat, was einem geschätzten Wert von 315 Millionen Dollar entspricht.

“Für Facebook ist der geschäftliche Gewinn durch Nachrichten minimal. Nachrichten machen weniger als 4% der Inhalte aus, die Menschen in ihrem News Feed sehen”, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Nach der Sperrung sank der Webverkehr auf australischen Nachrichtenseiten um 13 Prozent innerhalb des Landes und um 30 Prozent aus dem Ausland.

Australien ist jedoch nicht das einzige Land, das mit Google und Facebook im Streit liegt.

Seit mehr als einem Jahrzehnt fordern Verleger auf der ganzen Welt, dass Google und Facebook sie für die Verbreitung von Verlagsinhalten auf ihren kostenlosen Plattformen entschädigen.

Eine Handvoll Länder weltweit fordert das Gleiche und verhandelt derzeit mit Google über die Bedingungen.

Das Unternehmen erreichte eine wegweisende Vereinbarung mit französischen Nachrichtenpublikationen, sie für die Nutzung ihrer Inhalte zu bezahlen. Die Vereinbarung folgte auf den Schritt der französischen Wettbewerbsbehörde im vergangenen April, die Google anordnete, mit den Verlegern über die Bezahlung für die Wiederverwendung ihrer Inhalte zu verhandeln.

Seitdem kündigte Google an, dass es in den nächsten drei Jahren im Rahmen des gleichen Google News Showcase rund 1 Milliarde Dollar an Verlage für die Nutzung von Nachrichten zahlen wird. Das Unternehmen unterzeichnete Partnerschaften mit fast 200 großen Publikationen in Deutschland, Brasilien, Argentinien, Kanada und Großbritannien.

Was Facebook betrifft, so sagte das Unternehmen, dass es 2019 US-Nachrichtenorganisationen, einschließlich USA Today, The Wall Street Journal und The Washington Post, für Schlagzeilen bezahlen wird, ohne die finanziellen Details zu veröffentlichen. Abgesehen davon berichtete Business Insider, dass Facebook ähnliche Kämpfe über das Thema, einschließlich der Europäischen Union, Kanada und Großbritannien konfrontiert ist.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus