Investments

Robinhoods 40 Mrd. IPO ist in Gefahr

Markus Koch

3. März 2021

Robinhood IPO

Die populäre, gebührenfreie Trading-App Robinhood (RBNHD) wurde gleichermaßen bewundert und geschmäht. Auf der einen Seite wurde sie dafür gelobt, dass sie vielen jüngeren Anlegern hilft, die Kunst und Wissenschaft der Vermögensbildung durch die Aktienmärkte kennenzulernen, während sie auf der anderen Seite des Spektrums dafür kritisiert wurde, dass sie dazu beiträgt, eine Ära der “Kult-Aktien” und “Pump-and-Dump”-Systeme zu schaffen, um schnell reich zu werden.

Tatsächlich steht Robinhood nach dem GameStop-Handelsrausch vor ein paar Wochen unter behördlicher Beobachtung und wurde beschuldigt, “Leute anzulocken, die den Markt für Glücksspiele nutzen.

Doch das könnten die geringsten Sorgen von Robinhood im Moment sein.

Das Null-App-Handelsmodell von Robinhood sieht sich inzwischen heftiger Kritik ausgesetzt und wurde sogar mit prominenten Internetunternehmen wie der Tochtergesellschaft von Alphabet Inc. (NASDAQ:GOOG), Google und Facebook Inc. (NASDAQ:FB) und sogar Visa Inc.(NYSE:V), die scheinbar kostenlose Dienste anbieten – allerdings auf Kosten der Privatsphäre des Nutzers.

Laut Quartz entsprechen die jüngsten Gebote auf dem Sekundärmarkt für Robinhood-Aktien einer Bewertung von schwindelerregenden 40 Milliarden Dollar, was nicht weit hergeholt erscheint, wenn man bedenkt, dass Robinhood-Aktien allein im Januar auf dem Höhepunkt des GameStop-Wahnsinns um 50% gestiegen sind. Robinhood wurde zuletzt in seiner privaten Finanzierungsrunde im September mit 11,7 Milliarden Dollar bewertet.

Diese Entwicklungen hätten nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen können, da Bloomberg kürzlich berichtete, dass Robinhood einen Börsengang im März anstrebt.

Bezahlen für Order Flow (PFOF)

Im Zentrum von Robinhoods Wirrwarr steht eine umstrittene Geschäftspraxis, die als Paying For Order Flow, kurz PFOF, bekannt ist.

PFOF ist die goldene Gans von Robinhood und macht laut Bloomberg News ~40 Prozent des Umsatzes aus.

Aber lassen Sie sich nicht von dem Handelsjargon verwirren; PFOF ist ein ziemlich einfaches Konzept, das wie folgt funktioniert: Wann immer jemand einen Aktienhandel auf der Robinhood-Plattform ausführt, erhält das Unternehmen die tatsächlichen Aktien von einem Dritten, der als “Market Maker” bekannt ist. Der Market Maker verkauft die Aktie an Robinhood für eine kleine Prämie im Vergleich zu dem, was er für die Aktie bezahlt hat. Die winzigen Aufschläge, die millionenfach wiederholt werden, bedeuten viel Geld für Unternehmen wie Citadel Securities, einen der prominentesten Market Maker von Robinhood.

Offensichtlich ist es im Interesse von Market Makern wie Citadel, dass Robinhood so viele Aktienaufträge wie möglich in ihre Richtung leitet, ein Privileg, für das sie gerne großzügig zahlen. Das nennt man “Payment for Order Flow”, ein Modell, das Robinhood zu einem wahren Goldesel gemacht hat.

Tatsächlich hat die New York Times errechnet, dass Robinhood allein im ersten Quartal 2020 pro Dollar auf dem Konto des Durchschnittsnutzers fast 19.000 Dollar mit dem Verkauf von Nutzeraufträgen verdient hat. Das ist riesig, wenn man bedenkt, dass das durchschnittliche Konto nur 4.800 Dollar enthielt. Im Vergleich dazu machten ältere Broker viel weniger pro Nutzerkonto, wobei TD Ameritrade $1.881, E-Trade $1.326 und Charles Schwab $195 verdiente.

Robinhood-CEO Vlad Tenev hat nicht geklärt, warum Market Maker in der Lage sind, so viel mehr an Robinhood-Kunden zu verdienen, obwohl mögliche Antworten wie Robinhood-Benutzer, die häufiger handeln oder schlechtere Preise akzeptieren, oder beides, vorgebracht wurden. Tatsächlich hat eine Aufsichtsbehörde Robinhood im Jahr 2019 mit einer Geldstrafe von 1,25 Millionen Dollar belegt, weil sie ihren Nutzern nicht die besten Angebote gemacht hat, obwohl Robinhood darauf besteht, dass sie die Zahlungen von Market Makern berücksichtigt, um zu bestimmen, wohin sie Aufträge weiterleiten.

Ein ganz neues Geschäftsmodell?

PFOF, das Maklermodell, das Robinhood zu Reichtum verholfen hat und eine beeindruckende vorbörsliche Bewertung von 40 Milliarden Dollar aufweist, ist eigentlich nicht so neu.

Vor drei Jahrzehnten legte sich Doug Atkin, CEO der bahnbrechenden elektronischen Handelsplattform Instinet, mit Bernie Madoff über PFOF an. Atkins behauptete, dass die Bezahlung für Orderflow nicht richtig ist und verboten werden sollte, während Madoff – er war der erste, der ihnen viel Geld dafür zahlte, dass sie ihre Trades an einen Market-Maker weiterleiteten – die Praxis verteidigte und sagte, dass die SEC ihn nicht davon abhalten sollte, diesen neuen Kunden zu geben, was sie wollen.

PFOF wirft wichtige ethische Fragen auf: Tun Robinhood, TD Ameritrade, Schwab, E*Trade und die meisten anderen Online-Broker, die PFOF nutzen, um Kleinanlegern Nullprovisionen zu berechnen, das Richtige für Endkundeninvestoren, wozu sie treuhänderisch verpflichtet sind, oder bedeutet die PFOF-Vereinbarung, dass die Kunden zuerst bezahlt werden und die Endkundeninvestoren an zweiter Stelle kommen?

Die jüngsten Kongressanhörungen, die die GameStop Short Squeeze-Saga untersuchten, haben ein Schlaglicht auf PFOF geworfen, wobei die Vertreter die gleiche Frage aufwarfen, die sich die SEC schon lange gestellt hat: Bekommen die Online-Broker wirklich die bestmöglichen Preise von den Market-Makern oder werden den Kleinanlegern am Ende versteckte, überhöhte Kosten in Form von übermäßig großen Spreads aufgebürdet?

Es ist eine existenzielle Krise, die letztendlich schwerwiegende Folgen für Robinhood haben könnte und dafür, wie der Markt die [immer noch] extrem beliebte Trading-App bewertet.

Aber dann wieder, die SEC selbst hat sich mit dem gleichen Dilemma in den letzten paar Jahrzehnten auseinandergesetzt – ohne klare Antwort.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus